SPITZEN-Dächer für München! 0049 - 89 - 520 38 400
Menu
Sie sind hier: Leistungen > Wärmedämmung

Wärmedämmung

Hochwertige Wärmedämmung im Dach senkt Energiekosten

Welcher Dämmstoff besonders geeignet ist, ergibt sich in der Regel aus der gewünschten Energieeffizienzklasse eines Hauses und der gewünschten Dachform. Auch bei der Wahl des besten Dämmstoffes für Ihr Dach gibt es einiges zu beachten.

Die wichtigsten Leistungskriterien von Dämmstoffen sind ihre Leitfähigkeit für Wärme und ihr Widerstand für die Wasserdampfatmung. Die entsprechende Leistung eines Dämmstoffs ist dabei vom Produktionsverfahren und den verwendeten Rohstoffen abhängig.

Man unterscheidet anorganische Dämmstoffe, Dammstoffe aus Schaumstoff und Naturdämmstoffe. Letztere liegen besonders im Trend, sind aber auch teurer.

Welche Dämmmethode sollte gewählt werden?

Man unterscheidet entsprechend der Dämmmethode die Dämmung auf den Sparren (Aufsparrendämmung) und die Dämmung zwischen den Sparren (Zwischensparrendämmung). Bei der Kombidämmung werden beide Dämmethoden kombinert.

Sparren oder Dachsparren sind die Träger der Außenhaut des Daches, die von der Traufe (Tropfkante, Regenrinne) zum Dachfirst verlaufen und die dämmende und abdichtende Dachhaut tragen.

Aufsparrendämmung

Die Dämmung auf den Sparren gilt als effektivste Methode der Dachdämmung. Auf den Sparren wird eine dünne Holzschicht befestigt die anschließend komplett mit Dämmelementen belegt wird.

Nachteil der Aufsparrendämmung ist, dass eine Abdeckung und Neudeckung des Daches nötig ist, denn die Dämmelemente werden von außen auf die Sparren und in die Dachkonstruktion eingebracht.

Zwischensparrendämmung

Die Zwischensparrendämmung wird oft auch als Untersparrendämmung bezeichnet. Bei dieser Methode unterscheidet man die Teil- und die Vollsparrendämmung. Bei der Vollsparrendämmung wird der gesamte Zwischenraum zwischen den Dachsparren mit Dämmstoff ausgefüllt, bei der Teilsparrendämmung nicht.

Bei der Dämmung zwischen den Sparren wird die Dämmschicht zwischen den Dachsparren eingebracht und befestigt. Der große Vorteil ist, dass so die Dämmstoffe von innen eingebracht werden können und eine Abdeckung des ganzen Daches nicht nötig ist.

Ein Problem bei der Zwischensparrendämmung ist oft die Höhe der im Dach verbauten Sparren. Oft überschreitet die gesetzlich vorgeschriebene Stärke des verwendeten Dämmstoffs nämlich die Höhe der Sparren. In diesem Fall ist eine Aufdopplung der Dachsparren nötig. Auf die Sparren werden dabei Erhöhungen aus Holz aufgeschraubt.

Wärmedämmung mit Naturdämmstoff

Ein beliebter Naturdämmstoff sind Holzfaserdämmplatten. Sie werden aus holzeigenen Harzen und zermahlenen Holzfasern gepresst und können bei der Dachdämmung eingesetzt werden. Holzfäserdämmplatten bieten im Sommer einen sehr guten Hitzeschutz.